Zusammenhalten - Demokratie stärken! Mit Maske und Abstand gegen Corona

Albert Hingerl appelliert am Ebersberger Marienplatz, für die Demokratie zu kämpfen.

Am Samstag haben mehrere hundert Menschen am Ebersberger Marienplatz gezeigt, dass Sie die Corona-Maßnahmen der Regierung unterstützen und wissenschaftliche Erkenntnisse anerkennen. Nur so kann die Pandemie überwunden und zu einem normalen Leben zurückgefunden werden.

Vertreter*innen aller demokratischen Parteien und zahlreicher überparteilicher Organisationen sind der Einladung von BUNT STATT BRAUN und Respect@Poing gefolgt. Sie haben ein Zeichen gesetzt für Solidarität und Demokratie.

Altbürgermeister und Kreistagsfraktionssprecher Albert Hingerl hieß alle Anwesenden, egal ob Impfbefürworter oder Impfgegner willkommen. Er appellierte aber eindringlich, sich stets friedlich und respektvoll für ihr Anliegen einzusetzen und sich so zu verhalten, dass man sich nach der Pandemie noch in die Augen schauen könne.

Doch müsse man sehr genau hinschauen, mit dem man protestiere. Rechtsextremisten suchten den Schulterschluss mit der bürgerlichen Mitte, um Staat und Gesellschaft anzugreifen. Seinen besonderen Dank richtete er an die Polizei, die Pflegekräfte, Feuerwehrleute, Verkäufer*innen und die vielen anderen, die in dieser streitbaren Zeit unser tägliches Leben aufrechterhalten.

Aber was können wir tun? Stehen wir auf und kämpfen für die Demokratie! Sie ist zurzeit in großer Gefahr!